FAQ (Frequently Asked Questions)

Online Standskizzen-Freigabe 

Ab sofort erfolgt die Standskizzen-Freigabe Ihrer Aufträge ganz bequem, schnell und einfach online. Diese Neuerung bringt für Sie viele Vorteile und erleichtert Ihnen einige Abläufe.

Es gibt 3 wesentliche Schritte bei der Online-Freigabe Ihrer Standskizzen:

  1. Freigabe E-Mail: Sie erhalten von uns eine E-Mail mit einem Link, der Sie direkt zur Standskizze führt. Die E-Mail enthält außerdem den Termin, bis wann Sie die Skizze freigeben müssen um den Liefertermin einzuhalten.
  2. Standskizze prüfen: Die Skizze öffnet sich auf einer neutralen Web-Oberfläche, auf der Sie die Standskizze direkt ansehen, freigeben bzw. bei Widerspruch Änderungen vermerken können und sogar als PDF downloaden können.
  3. Bestätigung: Die Freigabe wird direkt auf der Internetseite bestätigt. Der Auftrag geht in Produktion. Oder: Die Änderung wird bestätigt und eine neue Skizze wird angefertigt. Sie erhalten wieder eine E-Mail mit dem Link zur überarbeiteten Skizze.

Nutzen Sie die Vorteile der Online-Standskizzen-Freigabe:

  • Schnellere Abwicklung Ihrer Aufträge durch automatisierte Vorgänge
  • E-Mails werden ohne Anhang an Sie verschickt, was Ihr Postfach entlastet
  • Neutrale Darstellung der E-Mail und Web-Oberfläche für eine direkte Weiterleitung an Ihren Kunden
  • Download als PDF möglich
  • Zweite Erinnerung 24 Stunden bevor Freigabe-Frist abläuft

nach oben


Dateiformate

Programmeigene Dateiformate:

  • .fh = Freehand, wobei die Zahl hinter fh die Version anzeigt
  • .cdr = Corel Draw
  • .ai = Adobe Illustrator
  • .indd = Adobe InDesign
  • .pm = Adobe Pagemaker
  • .qxd = Quark X Press
  • .psd = Adobe Photoshop

Exportformate:

  • .ps = Postscript, reine Druckerinformation
  • .eps = Encapsulatet Post Script; Bild, Text, Vektoren
  • .pdf = Adobe Acrobat Reader
    (Achtung! Schriften können anders aussehen als gewollt!)
  • .tif(f) = Pixelgrafik (viel Speicher, beste Qualität)
  • .jpg = wie tif(f) nur in komprimierter Form

ACHTUNG!
Die Dateiendungen unterscheiden sich nicht vom System, d. h.: man kann anhand der Dateiendung nicht feststellen, ob die Datei am Mac oder am PC erstellt wurde. Bitte geben Sie bei der Datenübergabe an mit welchem System die Datei erstellt wurde.

Komprimierungsformate:

  • .zip = komprimierte Daten Windows
  • .rar = komprimierte Daten Windows
  • .sit = komprimierte Daten Macintosh
  • .sea = komprimierte Daten Macintosh

nach oben


Druckfarbe Weiß

Satz in Schwarz anlegen mit Vermerk, dass Druckfarbe weiß ist.

Achtung! Bitte nicht in Weiß anlegen, da sonst nur ein weißes Blatt entsteht bzw. das Dokument noch bearbeitet werden muss.

nach oben


Druckstand

Bei allen Artikeln sind maximale Druckstandbeispiele hinterlegt - diese sind Standardmöglichkeiten.

Bitte beachten Sie, dass es bei einigen Logos auch andere Möglichkeiten zum Aufdrucken gibt.

Wenn Sie das planen, sprechen Sie bitte vorher mit Ihrem Sachbearbeiter.

nach oben


Laserdaten

Immer vektorisierte Daten anlegen. Am besten AI oder EPS-Dateien.

Achtung!

  • Vektoren nicht kombinieren, gruppieren oder überlappend (=wenn zwei Elemente übereinander liegen) anlegen
  • Keine Linienstärken, sondern Flächen anlegen, wenn Linien dargestellt werden sollen.

nach oben


Rasterung der Daten für den Druck

24er Raster

  • Siebdruck
  • relativ grob, eher für Vollton
    (Speziell für Text)

60er Raster

  • Tampondruck, Offsetdruck
  • relativ gut, für alle Farbmodi

nach oben


Schriften

In Pfade umwandeln

  • Entweder Schriften vorher in Vektoren/Pfade/Kurven umwandeln
  • (Textänderungen sind dann nicht mehr möglich)
  • Achtung! Überschreiben Sie nicht die Originaldatei

Schriften mitschicken

  • Font-Dateien erst Packen (*.zip, *.rar, *.sit) und dann verschicken, somit können Fehler vermieden werden

nach oben


Unterschied zwischen Pixel und Vektorgrafiken

Computergrafiken lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Pixelbilder und Vektorgrafiken. Eine Photoshop-Datei kann zudem sowohl Pixel- als auch Vektordaten enthalten. Sie müssen die Unterschiede zwischen diesen beiden Kategorien kennen, um Grafiken effizient zu erstellen, zu bearbeiten und zu importieren.

Vektorgrafiken

Vektorgrafik

Vektorgrafiken bestehen aus Linien und Kurven, die durch mathematische Objekte, so genannte Vektoren, definiert werden. Vektoren beschreiben Bilder anhand ihrer geometrischen Eigenschaften. Ein Logo in einer Vektorgrafik besteht z. B. aus der mathematischen Definition eines Kreises mit einem bestimmten Radius an einer bestimmten Position und in einer bestimmten Farbe. Verschiebungen, Größen- oder Farbänderungen führen nicht zu Einbußen bei der Bildqualität.

Vektorgrafiken sind auflösungsunabhängig, d. h. Detailtreue und Bildschärfe bleiben auch beim Skalieren und Drucken mit einer anderen Auflösung erhalten. Sie eignen sich daher insbesondere für Grafiken, in denen Linien auch bei unterschiedlichen Größen gestochen scharf sein müssen (z. B. Logos).

Vektorgrafiken sind z.B. die Vorraussetzung für das Lasern.

Pixelgrafiken

Pixelgrafik

Pixelbilder werden auch als Rasterbilder bezeichnet. Bei Pixelbildern wird für die Darstellung von Bildern ein Farbraster (aus sogenannten Pixeln) verwendet. Ein Logo in einem Pixelbild besteht z. B. aus einem Mosaik von Pixeln an dieser Position. Pixelbilder sind das gängigste elektronische Medium für Halbtonbilder wie z. B. Fotos oder digitale Gemälde, da sie Schattierungen und Farben in feinen Abstufungen wiedergeben können. Pixelbilder sind auflösungsabhängig, d. h. sie enthalten eine feste Zahl an Pixeln.

Beim Skalieren auf dem Bildschirm oder Ausdrucken mit einer zu niedrigen Auflösung können daher Details verloren gehen oder Unebenheiten auftreten. Je höher die Auflösung desto genauer ist das Ergebnis.

nach oben


Wie übertrage ich meine Daten

Ihre Möglichkeiten:

  • CD/DVD/USB-Sticks per Post
  • bis zu 10MB per E-Mail
  • ab 10MB auf unseren Webserver/Filemanager
    (Bitte fragen Sie nach den Zugangsdaten)

Folgende Informationen benötigen wir:

  • System (Mac oder Windows)
  • Programm (Freehand, InDesign ...)
  • Farben (Pantone, CMYK, HKS ...)
  • Ansprechpartner
  • Kundennummer (mit vollständiger Adresse)

Wichtiger Hinweis:

  • Bitte speichern Sie die Dateiendung mit ab. Da sonst nicht nachvollzogen werden kann, mit welchem Programm die Datei erstellt worden ist. (Beispiel.tiff, Beispiel.fh11) Dateiendungen gehen verloren wenn Mac Daten zu Windows geschickt und dort gelesen werden
  • Senden Sie mehrere Dateien (Bilder, Schriften ...) komprimieren sie diese Daten bitte, das so Datenverluste weitgehend ausgeschlossen werden können. (Häufige Formate zip, rar, sit, sea)

nach oben


Additive Farbmischung

Die Ergebnisse der Mischung farbiger Lichter werden als additiven Farbmischung bezeichnet. Diese unterscheidet sich grundlegend von der subtraktiven Farbmischung, mit der die Ergebnisse der Mischung von Farbstoffen bezeichnet werden.

Die additive Farbmischung ist eine Mischung von Lichtarten, die immer nur durch die Brechung des Gesamtlichtes erkennbar wird. Der Ausgangspunkt der additiven Farbmischung ist das Dunkel (schwarz). In das Dunkel wird Lichtart zu Lichtart addiert, bis weißes Licht entsteht. Die Addition von zwei Lichtarten führt immer zu einer helleren Lichtart.

So bilden sich aus den Hauptspektralfarben: Violett - Grün - Orange, die Grundfarben Gelb - Cyan - Magenta.

Gelb bildet sich aus Grün und Orange, Cyan aus Grün und Violett und Magenta aus Orange und Violett. Weißes Licht entsteht dort, wo sich alle Lichtarten überschneiden.

nach oben


Andruckmuster

Vor der Abwicklung Ihres Auftrages haben Sie die Möglichkeit, sich ein Andruckmuster zur Freigabe erstellen zu lassen.

nach oben


Batterie-Konfektionierung

Im Regelfall werden die notwendigen Batterien separat der Sendung beigelegt.

Die Kosten zum Beilegen der Batterien in den Einzelkarton/pro Artikel und zum Einlegen der Batterien in den Artikel/pro Artikel erfragen Sie bitte bei Ihrem Ansprechpartner.

Alle Batteriepreise sind inklusive Entsorgungskosten gemäß Batterieverordnung BATTV 10/98.

nach oben


Beschnitt

Zugabe an ein Druckformat, das über den Satzspiegel hinaus reicht.

Beispiel: eine Abbildung, die eine gesamte Seite vollflächig füllt, muss an allen Seiten zwischen 1 und 3 mm Überarbeitung aufweisen, damit beim späteren Beschnitt kein Blitzrand entsteht.

nach oben


Biokunststoffe

Biokunstoffe sind Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sowie biologisch abbaubare Kunststoffe. Ausgangsstoff für biobasierte Kunststoffe sind vor allem Cellulose und Stärke. Die Kunststoffe werden aus Mais, Weizen und Kartoffeln sowie Baumwolle hergestellt. Diese Kunststoffe können in Gegensatz zu den herkömmlichen Kunstoffen wie Polypropylen, Polystyrol, Polyethylen usw. biologisch abgebaut werden.

Anwendungsgebiete

  • Verpackungsfolien
  • Einweggeschirr und Besteck
  • Flaschen
  • Mulchfolien für den Garten
Biokunststoffe

nach oben


Bitmap

Aus Pixeln aufgebaute Bilddatei oder Grafik. Bei Schwarzweiß-Bildern entspricht z.B. jedes Bit einer Informationseinheit und kann somit einen Pixel codieren. Die Höhe der Auflösung ergibt sich aus der Anzahl der Einzelpunkte innerhalb einer festgelegten Fläche.

nach oben


Blindprägung

Spezielle 2-dimensionale Darstellung Ihrer Werbebotschaft im Relief ohne Farbe. Vom Erscheinungsbild vergleichbar mit der altbekannten Münzprägung. Speziell geeignet für Artikel mit planer/ebenen Oberfläche.

nach oben


Blitzer

Störende schmale weiße Ränder - diese entstehen durch ungenaues Beschneiden sowie bei Passerdifferenzen.

nach oben


Metallic Farben für Kunststoffartikel

05243 Vorratsdose "Lunch-Box"
01321 Wurfscheibe "Space Flyer 22"
01830 Schneeflitzy "Glide Mini"

Seit 2009 für alle Kunststoff-Artikel verfügbar:

Metallic Farben mit Perlglanz

Metallic Blau
Metallic Blau
(Farbcode: 059)
Metallic Grün
Metallic Grün
(Farbcode: 080)
Metallic Rot
Metallic Rot
(Farbcode: 065)
Metallic Silber
Metallic Silber
(Farbcode: 081)

nach oben


Recyclingmatrial

Recyclingmaterial besteht aus Kunststoffabfällen die bei der Produktion sowie durch den Abfallkreislauf anfallen. Diese Kunstoffe werden sortenrein gesammelt und zu Granulat vermahlen. Das Granulat ist bunt gemischt und die daraus gefertigten Produkte sind in der Farbgebung farblich unterschiedlich d.h. je nach Farbanteil des Granulats werden die Produkte andere Farben haben. Je nach technischen Eigenschaften des Grundmaterials können bestimmte Produkte mit Recyclingmaterial gefertigt werden.

Recyclingmaterial

nach oben